Moment, da war doch noch was.... irgendwas haben wir doch vergessen. Der Herd ist aus, die Lichter gelöscht, die Katze gefüttert... ach, jetzt fällts mir ein, der Bäd Räppenau Bericht, das war ja auch noch.
Kurz vor dem nächsten NQ Weekend wollen wir da schon mal noch so tun, wie wenn das hier ein ernstzunehmender Event Bericht wäre.

Leider ist die Speicherkapazität in meinem Hirn bereits ziemlich am Anschlag und deshalb werden Daten die älter als 2 Monate sind einfach gelöscht.
Mein Handy ist da zum Glück ein bisschen anders... da habe ich nämlich noch ein paar Bilder von dem diesjährigen NQ Highlight (bis jetzt) gespeichert. Wenn ich es jetzt so anschaue, habe ich sogar ziemlich viele Bilder gemacht, wieso eigentlich? Nun ja, ich berichte mal, was ich noch weiss und fülle den Rest mit Phantasie und Lügen auf.

 

Also meine erste Erinnerung an das Fest ist, dass ich für die Nicole ein Gäipirinia besorgen wollte. Nicole Z. war dabei in der Halle und lies sich von der Musik der im Bild enthaltenen Guggenmusik beglücken.

 

 

Die Bar in der Turnhalle hielt sich nicht in der Lage mir einen Gäibirinia auszuhändigen und verwies mich freundlich an die Aussenbar, draussen. Und so folgte ich den Anweisungen und ging raus und bekam meine 2 Gäibirinjas. Erfreut über meinen Erfolg wollte ich die Gäibis dann in die Halle ausführen und mit der Nicolle auf das schöne Leben anstossen, als mich plötzlich etwas grosses Gelbes aufhielt. Es war keine Biene, es war auch kein Briefkasten... es war eine Sekjuritiin, die mich nicht passieren lassen wollte. Ich müsse die Getränke draussen trinken. Ich erklärte ihr die Situation, dass das aber für eine Kollegin in der Halle wäre, was sie aber nicht zu verstehen schien oder versuchte. Ich diskutierte, argumentierte, doch noch immer wurde mir der Durchgang verwehrt. Mir war es zu dumm und ich wollte die Dame austricksen und durch den Hintereingang in die Halle rein... dann ist mir das gelbe Ding doch tatsächlich nachgerannt, als wäre ich ein Schwerverbrecher. Mit Begleitung meiner neuen gelben Freundin durfte ich dann Nicole über die Situation aufklären und sie bitten mir nach draussen zu folgen um dann eben, auf das schöne unkomplizierte Leben anzustossen.


Aber kommen wir doch zu den schönen Erinnerungen. Der neue Tambi. Der hat es eigentlich wie der alte gemacht. Hat sogar gleich ausgesehen wie der alte Tambi und war sogar der alte Tambi.

 

Aber aus einem Gemisch von Langeweile und Mitleid beschlossen wir einen Schal für den unglücklich verhinderten neuen Tambi zu stricken.




Nach ca. 30 cm Schal wurde dann in der Turnhalle neben der Turnhalle geprobt.



Und weil wir uns ungeschminkt, wie viele andere Frauen auch, hässlich vorkommen, haben wir die Ausgangslage geändert. Ich liess mir sogar einen Regenbogen aus dem Kopf wachsen. Warum? Weil ich es kann!



Hier muss man sich nun ein Bild von einem Fest, dass voll im Gange ist vorstellen und später, als ich wieder einmal ein Foto machte, sah es dann so aus:



Immerhin wuchs der Schal immer weiter.



Wegen Unterbeschäftigung wurden Selbsthilfegruppen gebildet:



Und huch... da war es dann auch schon vorbei und das Licht ging an und liess unsere geschminkten Gesichter in voller Pracht erscheinen.



In diesem Licht leuchteten sie uns an mit ihren prächtigen Farben. Sie schrien nur so vor sich hin "nimm mich!", "klau mich"

Von den bunten Farben hypnotisiert konnten wir gar nicht anders... wir mussten sie haben, wir mussten sie ALLE haben! Die Regenbogen!

 

Was wir nicht ahnen konnten: Das war die Deko, welche auch für die nächsten 384 Jahre noch halten soll und so wurden die Regenbogen bis aufs Blut von den merkwürdig gekleideten Veranstaltern verteidigt:






Den einen oder anderen Regenbogen konnten wir dann doch in unsere Gewalt bringen... aber dafür mussten wir ein sehr sehr Hohes Risiko eingehen.





Und als sie uns dann mit oder ohne Regenbogen endgütlig aus der Turnhalle schmissen, machte sich der nächtliche Hunger und dessen Lyrarische Lösung immer mehr bemerkbar.



... und zu meiner Überraschung gab es da sogar noch einen Teil 2 von diesem Fest?



Was für ein Tiefschlag...



Der Schal wuchs weiter, wobei, nein eigentlich nicht.



Hier gibt der Präsi dann noch ein "kleines" Interview zum Anlass...



Und so sah das dann offenbar durch meine Handy Kamera am Sonntag nach dem Samstag aus.

Hatten wir da überhaupt noch Publikum? Wenn ja, wieso und wer?



... ja und alles was uns bleibt von diesem Anlass, sind ein paar verschwommene Erinnerungen und immerhin 4 geklaute Regenbogen!


Login

Go to top