Wem kommt die folgende Situation nicht bekannt vor:

Man befindet sich an einem langweiligen Guggenfest, alle Bänke und Tische sind besetzt oder stehen weit abseits des Geschehens. Für auf den Boden hocken ist man entweder zu alt oder man wird wegen kulturellen Unterschieden angeglotzt wie ein Bettler, welcher nach Almosen fragt. Apropos Bettler: Ist euch auch schon aufgefallen, dass die Bettler ihre Preise aufgeschlagen haben?! Neu fragen sie nicht mehr: „Hesch mer en Stutz…?“ …..nein nein nein…. Heutzutage verlangen sie bereits nach zwei Franken. Vielleicht ein lukratives Geschäft für den Einen oder Anderen NQ-Boden-Höckler ;-)

 

Jedenfalls gibt es DIE flexible NQ-Lösung, welche jedes Sitzproblem an einem Fest löst und ihr immer dort sitzen könnt, wo der Bär steppt:

Man nehme ein IKEA-Tischchen (Modell LACK, weiss, SFr. 6.95 SFr.) und gesellt sich mit ein paar mitgebrachten Campingstühlen gemütlich zueinander. Die Basis für ausgelassene Diskussionsrunden und exzessive Alkoholforschungen ist geben und sollte sich der gewählte Platz irgendwann als ungünstig herausstellen, einfach die sieben Sachen packen und ein neues Plätzchen suchen.

Auch ein Platz in der ersten Reihe bei Guggenkonzerten ist immer gewährleisten, denn wirklich jeder kann über euch hinweg sehen, sogar Kinder (Ohrenpax nicht vergessen).

Zu später Stunde kann man alternativ auch ein Fondue auf dem Tischchen zubereiten oder vielleicht findet sich noch ein besoffenes Groupie für einen Lapdance. Die Möglichkeit für Gemütlichkeit und Geselligkeit im NQ-Style sind praktisch unbegrenzt.

 

Tipp1: Die Tischchen werden meistens von dem Veranstalter gratis entsorgt, wenn man sie nicht mehr braucht und einfach stehen lässt.

 

Tipp 2: Kerzen erhöhen den Gemütlichkeitsfaktor um ein weites. Allerdings erfreuen sich die meisten Veranstalter und Security nicht über Indoor-Feuer.

 

Tipp 3: IKEA-Tischchen halten nur ca. 50 kg Belastung aus. Deshalb Leergut ab und zu „entsorgen“ und Groupies mit Bedacht aussuchen.

 

 

 

Login

Go to top